Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

Ensemble

Ensemble Chant du Vent

Um sich aktiv an der Förderung des gesamten Kammermusikrepertoires für Blasinstrumente zu beteiligen, haben die Flötistin Nolwenn Bargin und die Pianistin Maki Wiederkehr das Ensemble "Chant du Vent" im Jahr 2021 gegründet.

Sie haben sich an Künstler gewandt, die ihren Standpunkt und ihren Ehrgeiz teilen, ein schönes musikalisches und menschliches Abenteuer zu erleben.

Das Ensemble "Chant du Vent" ist stets auf der Suche nach einer gewissen Programm-Ästhetik. Die Besetzungen sind vielfältig und abwechslungsreich, da es die Klangdarstellung eines Themas oder Bildes ist, welche den roten Faden der vorgeschlagenen Konzerte bildet. Das Blasinstrument kann perfekt mit allen anderen Musikinstrumenten und Stimmen kombiniert werden.
Das will "Chant du Vent" verdeutlichen, dies immer im Dienste der Musik.

Die Musizierenden

Querflöte
Nolwenn Bargin

Nolwenn Bargin, Querflöte

Die französische Flötistin Nolwenn Bargin erhielt im Alter von 8 Jahren ihren ersten Flötenunterricht. Bereits mit 11 begann sie ihr Studium in Paris, in der Klasse von Sophie Cherrier. Sie wurde später in die Klasse von Jean-Claude Gérard an der Musikhochschule Stuttgart aufgenommen, wo sie ihr künstlerisches Diplom erlangte. Anschliessend studierte sie bei Davide Formisano und erhielt 2010 ihr Solistendiplom mit höchsten Auszeichnungen.

Ihre Orchesterlaufbahn begann mit einem ersten Zeitvertrag in 2004 an der Württembergischen Philharmonie Reutlingen. Es folgten Zeitverträge im Gürzenich Orchester in Köln und im Teatro alla Scala in Mailand, wo sie unter Dirigenten wie Pierre Boulez, Ricardo Chailly oder Gustavo Dudamel spielte. 2008 wurde ihr ein Vertretungsvertrag vom Orchestre Philharmonique de Strasbourg angeboten, den sie für ein Jahr übernahm.

Aktuell stellvertretende Soloflötistin beim Musikkollegium Winterthur, wird Nolwenn Bargin regelmässig von Orchestern als Aushilfe eingeladen, wie z.B. die Berliner Philharmoniker, wo sie unter Dirigenten wie Mariss Jansons, Bernhard Haitink und Herbert Blomstedt spielte, oder die Philharmonia Zürich unter Dirigenten wie Fabio Luisi, David Zinman und Nello Santi. Neulich wurde sie von den Cameristi della Scala an das El Jem Festival eingeladen.

Nolwenn Bargin ist seit 2017 Professorin am Landeskonservatorium Vorarlberg in Feldkirch und pflegt eine umfangreiche, solistische und kammermusikalische Tätigkeit. Zu ihren Kammermusikpartnern zählen Lise de la Salle, Nicolas Altstaedt, Ian Bostridge und José Cura.

Ihre erste Aufzeichnung für das Label Claves in Zusammenarbeit mit dem Musikkollegium Winterhur und dem Geiger Roberto González Monjas, ganz den Werken von CPE Bach gewidmet, wird im Herbst 2019 veröffentlicht.

Klarinette
Francesco Negrini

Francesco Negrini, Klarinette

Der in Italien geborene Klarinettist Francesco Negrini ist ein vielseitiger Musiker, dessen Engagement die Tätigkeiten Orchestermusiker, Kammermusiker, Solist, Dirigent sowie Dozent umfasst.

Nachdem er am Konservatorium von Pesaro die höchste Auszeichnung erhalten hat, setzt er sein Studium bei A. Carbonare und F. Benda fort und studiert Komposition. In der Klasse von François Benda an der Musikhochschule Basel schliesst er sein Studium ab und erhält das Konzert-, Lehr- und Solistendiplom mit Auszeichnung. Gleichzeitig bildet er sich in den Prinzipien der historischen Interpretation an der Schola Cantorum Basilensis und in Orchesterleitung an der ZhdK in Zürich aus.

Als Solist führt er viele Klarinettenkonzerte auf, wie die von C. Nielsen, J. Françaix, W.A. Mozart, L. Bassi, F. Tischhauser, H. Willi, C.M. v. Weber, G. Finzi und B.H. Crusell. Er erhält rund zwanzig Preise und Auszeichnungen bei nationalen und internationalen Wettbewerben, darunter der V. Bucchi internationale Preis für Zeitgenössische Musik 2007 in Rom und der Suisa Stiftungspreis 2010.

Seit 2012 Solo-Klarinettist des Aargauer Symphonie Orchesters arbeitet er gleichzeitig regelmässig mit zahlreichen Orchestern und Ensembles zusammen, u.a. die Swiss Chamber Soloists, das Kammerorchester Basel, das Sinfonie Orchester Basel und die Orchestra della Toscana. Unter der Leitung renommierter Dirigenten wie K. Nagano, C. Abbado, J. E. Gardiner und R. Muti tritt er in den renommiertesten Sälen Europas, Südamerikas und Asiens auf.

Francesco Negrini ist seit 2014 Professor für Klarinette und Kammermusik am Vorarlberger Landeskonservatorium Feldkirch.

Klavier
Maki Wiederkehr

Maki Wiederkehr, Klavier

Die in Solothurn geborene Maki Wiederkehr erhält im Alter von drei Jahren ihren ersten Klavierunterricht. Im Jahr 2003 wird sie in die Klavierklasse von Prof. Homero Francesch an der Zürcher Hochschule der Künste aufgenommen. Im Jahr 2009 absolviert sie ihr Lehrerdiplom und ihr Konzertdiplom, jeweils mit Auszeichnung. Sie schliesst ihr Studium im 2011, mit dem Ravel Konzert für die linke Hand mit Orchester ab und erhält ihr Solistendiplom.

Als Solistin gewinnt Maki Wierderkehr zahlreiche erste Preise im In- und Ausland und wird 2012 mit dem Rahn Musikpreis prämiert. Diese Auszeichnung gibt ihr die Möglichkeit, als Solistin in der Tonhalle Zürich aufzutreten.

Neben ihrer solistischen Tätigkeit ist sie eine begeisterte Kammermusikerin. Als Pianistin des Trio Rafale spielt sie in prestigeträchtigen Konzertsälen wie die Berliner Philharmonie und die Wigmore Hall in London. Ihre regelmässige Konzerttätigkeit führt sie zu namhaften Festivals wie der Luzern Festival, der Prager Frühling, die Sviatoslav Richter December Nights Moskau, die Noches en El Alcazares Sevilla und der Menuhin Festival Gstaad. Sie gewinnt zwei den renomiertesten internationalen Kammermusikwettbewerbe, 2011 in Melbourne und 2014 in Osaka. Zusammen mit ihren Kammermusikpartner führt sie Tourneen durch Japan, Korea und Hawaii. Im Mai 2018 erscheint ihre vierte CD mit dem kompletten Triowerk von Franz Schubert, unter dem Label Coviello Classics.

Neben ihrer Konzerttätigkeit unterrichtet Maki Wiederkehr seit 2014 Klavier am Konservatorium Zürich.

Harfe
Milena Viotti

Anna Le Dantec, Harfe

Anna Le Dantec begann im Alter von 8 Jahren Harfe zu spielen.

Ihre musikalische Ausbildung setzte sie daraufhin bei Germaine Lorenzini, Marie-Pierre Langlamet und Cristina Bianchi fort und erhielt im Jahre 2015 ihren Master am “Conservatoire Nationale Supérieure de Musique” in Paris unter der Anleitung von Isabelle Moretti.

Zeitgleich mit ihrem Abschluss gewann sie eine Stelle als Akademistin an der Bayerischen Staatsoper München und ging auf Tournee mit dem Gustav Mahler Jugendorchester. Diese frühen und weit gefächerten Erfahrungen im Orchester ermöglichten es ihr anschließend, in vielen renommierten Orchestern zu arbeiten, u. A. dem Orchestre de Paris, dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks, den Münchener Philharmonikern, den Münchener Symphonikern, dem Tonhalle Orchester Zürich, dem Radio Sinfonieorchester und dem Deutschen Sinfonie Orchester in Berlin, sowie über mehrere Monate mit dem Finnischen Radio Orchester in Helsinki.

Auch als Solistin mit Orchester tritt Anna regelmäßig auf, so kürzlich für das Mozart Konzert für Flöte und Harfe oder den „Danses“ von Debussy mit dem Kammerorchester St. Petersburg und dem Odeon Orchester München.

Neben ihrem großen Interesse an anderen Kunstformen, dem Ballett, Theater und der Malerei bemüht sich Anna stetig, anhand ihres großartigen Repertoires in lebendigen und poetischen Aufführungen den Wirkungskreis und das “Bild" der Harfe zu dynamisieren, sowohl in Solo- als auch Kammermusikkonzerten.

Oboe
Armel Descotte, Oboe

Armel Descotte, Oboe

Der in Frankreich geborene Armel Descotte beginnt sehr früh in Mont-de-Marsan mit dem Oboenspiel. Im Alter von 18 Jahren tritt er in die Klasse von Daniel Arrignon in Rueil-Malmaison ein. Er setzt sein Studium am Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris in der Klasse von Jacques Tys fort und gewinnt einstimmig einen 1. Preis. Parallel dazu studiert er Barockoboe bei Marcel Ponseele sowie Kammermusik bei Maurice Bourgue und David Walter. Mit dem Ensemble Initium gewinnt er einstimmig einen 1. Preis mit Auszeichnung.

Unterstützt von der Fondation Singer-Polignac in Paris, wird er von vielen Kammermusikfestivals eingeladen um mit renommierten Künstlern wie Nicholas Angelich, Radek Baborak, Dag Jensen und Thierry Escaich aufzutreten. Er wird regelmäßig von Jean-Francois Zygel zu seiner Fernsehsendung "La Boite à Musique" im Théâtre du Châtelet eingeladen.

Er bekommt seine erste Stelle als Solo-Oboe im 2006 beim Orchestre de l'Opéra de Marseille, gefolgt von einer Stelle als Oboenlehrer an der Cité de la Musique de Marseille. Häufig angefragt um in renommierten Orchestern wie dem Orchestre National de France, dem Orchestre de Paris, der Opéra National de Lyon, dem SWR Sinfonieorchester de Stuttgart und dem Orquesta de la Communitat Valenciana aufzutreten, arbeitet er mit den größten Dirigenten wie Lorin Maazel, Daniele Gatti, Seiji Ozawa, Myung-Whun Chung, Franz Welser-Möst, Kristjan Järvi und Kent Nagano zusammen.

Mit seiner Leidenschaft für Bläser-Kammermusik nimmt Armel Descotte an mehreren Aufnahmen mit dem Ensemble Initium teil. Ihre Aufnahme von Reynaldo Hahns Werken wird von der Kritik einstimmig gelobt und von der New York Times in die 25 "Best Classical Music Recordings of 2015" aufgenommen.

Armel Descotte ist seit 2017 Solo-Oboist am Teatro alla Scala in Mailand und Mitglied der Orchestra Filarmonica della Scala.

Fagott
Fany Maselli, Fagott

Fany Maselli, Fagott

Die gebürtige Italienerin Fany Maselli kommt der Musikwelt bereits in jungen Jahren sehr nahe. Nach ihrem Fagottdiplom am Konservatorium von Turin im Jahr 1998 setzt sie ihr Studium in Wien in der Klasse von Herrn Turkovic fort. Im Rahmen europäischer Austauschprogramme arbeitet sie anschließend in der Klasse von Gilbert Audin und David Walter am Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris. Sie absolviert ihr Studium in der Klasse von K. Thunemann an der Hans Eisler Hochschule in Berlin.

Im Jahr 2001 wird sie in die Karajan Akademie in Berlin aufgenommen, wo sie die Möglichkeit erhält, regelmäßig mit den Berliner Philharmonikern zusammenzuarbeiten und unter der Leitung von großen Dirigenten wie C. Abbado, Sir S. Rattle und B. Haitink zu spielen.

Fany Maselli ist seit 2005 Solofagottistin im Orchestre de Chambre de Paris. Sie arbeitet auch mit vielen Orchestern wie dem London Symphony Orchestra, dem Chamber Orchestra of Europe, dem Mahler Chamber Orchestra, dem Orchestre de Paris, dem Filarmonico della Scala und der Camerata Salzburg zusammen.

Kammermusik spielt eine wichtige Rolle in ihrer musikalischen Laufbahn. Fany Maselli tritt regelmäßig mit Künstlern wie Koljia Blacher, François Leleux und Wensel Fuchs auf. Sie ist Gründungsmitglied des Ensembles Pasticcio Barocco, mit dem sie drei CDs aufgenommen hat, die den Komponisten J.-M. Leclair und J.D. Zelenka für das Label Herisson gewidmet sind. Für das gleiche Label nahm sie die Sonaten von G.F. Telemann für Fagott und Continuo, den Monologue von I. Yun und Sarabande et Cortège von H. Dutilleux auf.

Fany Maselli ist seit 2009 Dozentin für Fagott am Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris.

Horn
Milena Viotti

Milena Viotti, Horn

Geboren in Lausanne, ist Milena Viotti von klein auf umgeben von Musik. Bereits im Alter von 4 Jahren entschied sie sich für das Horn, musste allerdings bis zu ihrem 8. Lebensjahr warten, um ihre erste Unterrichtsstunde zu erhalten. Mit 12 trat sie in die Hornklasse von Marc Bouchard am Konservatorium von Luxemburg ein. Sie bildet sich in Lyon weiter, wo sie unter der Anleitung von Joël Nicod am Conservatoire ihren Abschluss parallel zu ihrem naturwissenschaftlichen Abitur absolviert. Milena Viotti geht zuerst an der Musikakademie Basel in der Klasse von Erik Penzel studieren und später an der Musikhochschule Stuttgart bei Christian Lampert, wo sie Ihren Master in Solistische Performance erlangt.

Mit nur 21 Jahren wurde Milena Viotti als Akademistin in das Orchester der Bayerischen Staatsoper München aufgenommen. Nur wenige Monate später gewinnt sie die Horn-Stelle im Bayerischen Staatsorchester, wo sie bis heute unter der Leitung großer internationaler Dirigenten spielt. Als gefragte Solohornistin arbeitet sie regelmäßig mit bekannten Orchestern, wie dem Royal Concertgebouw Orchestra, den Wiener Symphonikern, dem Orchestre de Chambre de Paris oder der Staatsoper Berlin.

Milena Viotti ist Finalistin mehrerer internationalen Wettbewerbe und hat mehrere Preise gewonnen, erst kürzlich beim Wettbewerb des Festivals Prager Frühling. Im Jahr 2017 spielt sie das Konzert für Horn und Violine von Ethel Smyth mit dem Wiener Konzertverein Orchester auf CD ein, sowie für das Label Gramola eine Reihe von Trios von Brahms und Koechlin für Horn, Violine und Klavier.

Milena Viotti ist davon überzeugt, dass eine frühe musikalische Ausbildung essenziell ist. Daher engagiert sie sich stark mit ihrem Blechbläserensemble "Opera Brass Quintett" für pädagogische Projekte und gibt Konzerte in Schulen, bei denen Erzählungen und Geschichten Jung und Alt gleichermaßen zum Reisen und Träumen anregen.

Copyright 2022 Chant du Vent.
Wir verwenden Cookies und Analyse Tools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internet-Seite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie dem zu. Datenschutz/Impressum.